zum Inhalt

Sie sind hier: Veranstaltungen und Aktu… > Newsletter > Bisherige Newsletter

Newsletter 78

11/2016

Pfarrer Weber in Amt eingeführtnach oben

Weber im Amt
In einem festlichen Gottesdienst in der Allstedter Stadtkirche St. Johannis Baptist wurde heute Nachmittag Martin Weber als Pfarrer des Pfarrbereichs Allstedt/Wolferstedt in sein Amt eingeführt. Für ihn begann damit eine dreijährige Entsendungszeit, die im Jahr 2019 mit der Trennung von seiner Gemeinde oder der zeitlich unbegrenzten Übertragung der Pfarrstelle an ihn endet.

Es wurde als gutes Zeichen verstanden, dass dieser Gottesdienst am Sonntag Quasimodogeniti stattfand – zu deutsch: wie eben erst Geborene. Auch Pfarrer Webers Dienstantritt wird in der Gemeinde als eine Art Neuanfang verstanden. Tatsächlich ist auch alles ganz neu. Das neueste Dokument verlas Prädikant Erik Kahnt: die von Landesbischöfin Ilse Junkermann unterschriebene Urkunde, in der sie Weber mit Wirkung vom 1. April 2016 zum Pfarrer beruft.

Martin Weber (29, verheiratet, zwei Kinder) hat im Dezember 2015 sein 2. Theologisches Examen bestanden und arbeitete bisher als Vikar in Jena Ost/Gembdental. Am 17. April wird er im Dom zu Magdeburg im Beisein des Superintendenten Kristóf Bálint ordiniert. Weber konnte sich in der jüngsten Zeit schon mal umsehen an seiner künftigen Wirkungsstätte. Hier erwartet ihn viel Arbeit. Die immer mehr wachsenden Pfarrbereiche seien, so Superintendent Bálint, eine große Herausforderung. Er, Bálint, begleite die Arbeit des Pfarrers alljährlich mit einem Bericht, der dessen Entwicklung widerspiegele. Und schließlich sei das Miteinander mit der Gemeinde wesentlich: In diesen drei Jahren müsse sich herausstellen, ob Pfarrer und Gemeinde zusammenpassen. Die Basis all dieser Herausforderungen, „das Lebens- und Dienstfundament“, sei der Glaube an Gott.

Bálint gab zu bedenken, dass der Pfarrberuf einen Menschen über Gebühr vereinnahmen könne; dies könnte dann zur Gefahr für familiäre Beziehungen werden. An die Gemeinde gerichtet, mahnte er daher: „Überfordert einander nicht. Sucht das geschwisterliche Gespräch. Redet miteinander und nicht übereinander.“

Der Superintendent kündigte an, dass Pfarrer Weber in der Anfangszeit noch unterstützt werden wird von Pfarrer Thomas Reim, der in den zurückliegenden Monaten in den Gemeinden Dienst getan hatte. Er werde Weber bei den verschiedenen Aufgaben helfen, sich allerdings vordringlich um die Vorbereitung des Kirchenkreiskirchentages vom 10. bis 12. Juni 2016 in Allstedt kümmern. Bei der Gelegenheit bewarb der Superintendent den Kirchentag gleich mal. Er werde nicht durch teuer eingekaufte Veranstaltungen glänzen, sondern, so Bálint: „Wir wollen die Menschen mit Inhalten ansprechen.“

Wie sehr sich die Kirchengemeinden nach einem neuen Pfarrer gesehnt hatten, war den Worten von Julius Goldacker vom Kirchengemeindeverband Wolferstedt und von Ina Schmidt, Gemeindekirchenrat Allstedt, zu entnehmen. Frau Schmidt begrüßte den neuen Pfarrer unter anderem mit den Worten: „Keiner hatte nach dem überraschenden Weggang Ihrer Vorgängerin zu hoffen gewagt, dass so schnell wieder ein Pfarrer in das alt-ehrwürdige Pfarrhaus in Allstedt einziehen würde. Doch wir hatten Glück, großes Glück, und ganz sicher das Wohlwollen Ihres, obersten Vorgesetzten‘ auf unserer Seite.“

Pfarrer Weber hielt eine sehr berührende Predigt, in der er zwei scheinbar vollkommen unterschiedliche Geschichten miteinander verzahnte: Jene vom Apostel Thomas, der einst den Berichten von Jesu‘ Auferstehung von den Toten nicht glaubte und selber sehen und abtasten wollte, um sicher zu sein, dass es sich bei dem Beschriebenen wirklich um Jesus Christus handelt. Und Weber berichtete aus seiner Zeit als Krankenhaus-Seelsorger von einer Begegnung mit einem Menschen „in einem Zimmer am Ende des Ganges von Station 8“, wo er erfuhr, dass der neunzigjährige schwer Erkrankte am Ende seines Lebens, aber „nicht am Ende seiner Würde und nicht am Ende der Hoffnung angelangt war“. So, wie seinerzeit Jesu‘ Jünger Thomas von der Hoffnung der anderen Jünger hörte, die ihm selbst aber noch fehlte, so erfuhr Martin Weber, der dem Zerfall jenes Patienten ohne Hoffnung auf dessen körperliche Genesung einst im Krankenhaus zusehen musste, im Laufe eines einstündigen Gesprächs: „Der lebendige Jesus lag in Gestalt dieses Mannes in dem Krankenhausbett.“ Er schloss seine Predigt mit dem Hinweis, dass Jesus lebt und auch wir in lebendiger Hoffnung leben sollten.

Pfarrer Weber und Superintendent Bálint luden ein zum Heiligen Abendmahl, das den festlichen Anlass des Gottesdienstes unterstrich. Für einen besonderen Rahmen sorgten aber auch der unter Leitung von Kantor Matthias Koch stehende Kirchenchor und der Posaunenchor sowie seine Orgelbegleitung der schönen alten Kirchenlieder.

Dem Gottesdienst schloss sich eine Kaffeetafel an, zu der alle Anwesenden in die Aula der einstigen Grundschule eingeladen wurden. Hier wurden Grußworte gesprochen, Geschenke überreicht, und es wurde den fleißigen Frauen der Volkssolidarität gedankt, ohne die die beachtliche Arbeit beim Versorgen der vielen Gottesdienstbesucher kaum möglich gewesen wäre. Eine fruchtbare Zusammenarbeit: So konnten sich auch die Frauen und Männer, die das ganze Jahr über in ihren Kirchengemeinden ehrenamtlich wirken, mal hinsetzen und eine schöne Zeit in Gemeinsamkeit mit anderen Christen erleben.

Jochen Miche

Weitere Bilder in der Bildergalerie


PATENKIND-WOCHENENDE vom 13.05.2016 - 15.05.2016nach oben


Mach mal Pause, nimm Dir Zeit, schnapp Dir Deinen Paten oder Dein Patenkind und mach Dich auf in‘s Kloster Volkenroda.
Auf der Suche nach dem Licht und nach den Farben des Glaubens werden wir zu Entdeckern und Gestaltern:
auf dem Bauernhof, auf dem Sportplatz, beim Lagerfeuer, bei vielen Spiel– und Spaßaktionen, im Wald , in Gebetszeiten und im Glauben.

Weitere Informationen auf www.kloster-volkenroda.de


FAMILIEN-WOCHE IM KLOSTER vom 17.07.2016 - 23.07.2016nach oben

Für Familien, die gemeinsame Erholung mit jeder Menge Spaß, Action und Ausflügen suchen, gibt es eine Familien-Woche „Ferien im Kloster“ für jeden Geldbeutel.

Ob Kanu-Tour, Märchenstunde oder Tiere beobachten mit einem echten Jäger — große und kleine Gäste erwartet ein liebevoll zusammengestelltes Programm und ein qualifiziertes Betreuerteam der Klostergemeinschaft. Für Eltern gibt es nach Bedarf kleine Auszeiten sowie Beratungs- und Kursangebote zu Themen wie Gesundheitserziehung, Lebensgestaltung und Familienfragen.

Programm:
Sonntag, 17.07.2016
17:00 Anreise
18:15 Abendessen
19:00 Begrüßungsabend

Geplant sind:
Arbeiten mit Farbholzdruck, Spurensuche am Meditationsweg, Kanu-Tour für Familien, Bogenschießen, Ausflüge, Themen- und Gesprächsrunden, Gute-Nacht-Geschichten, viel Zeit für Spiel und Sport auf dem großen Klostergelände

Freitag, 22.07.2016
19:00 Bunter Abschlussabend

Sonnabend, 23.07.2016
10:00 Abreise nach dem Frühstück

Leitung:
Matthias Kopka, Jugendpfleger der VG Schlotheim

Kosten pro Person u. Woche inkl. ÜN und VP:
Für Familien mit Hauptwohnsitz in Thüringen, die Leistungen nach SGB II, SGB XII, Wohngeldgesetz oder nach § 6a des Bundeskindergeldgesetzes (Kindergeldzuschlag) bzw. vergleichbare Leistungen beziehen, durch Förderung:

Erwachsene: 30,10 €
Jugendliche 14 bis 18 J.: 25,20 €
Kinder 6 bis 13 J. : 22,40 €
Kinder bis 5 J.: 19,60 €

Für alle anderen: 220 € p. P., Kinder unter 4 Jahren und ab dem dritten Kind kostenfrei

Weitere Informationen unter www.Kloster-volkenroda.de


nach oben


Impressum Datenschutz
Volltextsuche
Gemeindesuche
Veranstaltungen Dezember 2022
So Mo Di Mi Do Fr Sa
        01 02 03
04 8 05 06 07 2 08 09 10
11 5 12 13 14 1 15 16 17 1
18 4 19 20 21 22 23 24 21
25 1 26 3 27 28 29 30 31 8

Hinweis auf ...