zum Inhalt
Willkommen im Evangelischen Kirchenkreis Bad Frankenhausen-Sondershausen Willkommen im Evangelischen Kirchenkreis Bad Frankenhausen-Sondershausen Willkommen im Evangelischen Kirchenkreis Bad Frankenhausen-Sondershausen Willkommen im Evangelischen Kirchenkreis Bad Frankenhausen-Sondershausen Willkommen im Evangelischen Kirchenkreis Bad Frankenhausen-Sondershausen Willkommen im Evangelischen Kirchenkreis Bad Frankenhausen-Sondershausen Willkommen im Evangelischen Kirchenkreis Bad Frankenhausen-Sondershausen Willkommen im Evangelischen Kirchenkreis Bad Frankenhausen-Sondershausen Willkommen im Evangelischen Kirchenkreis Bad Frankenhausen-Sondershausen Willkommen im Evangelischen Kirchenkreis Bad Frankenhausen-Sondershausen Willkommen im Evangelischen Kirchenkreis Bad Frankenhausen-Sondershausen Willkommen im Evangelischen Kirchenkreis Bad Frankenhausen-Sondershausen Willkommen im Evangelischen Kirchenkreis Bad Frankenhausen-Sondershausen Willkommen im Evangelischen Kirchenkreis Bad Frankenhausen-Sondershausen Willkommen im Evangelischen Kirchenkreis Bad Frankenhausen-Sondershausen Willkommen im Evangelischen Kirchenkreis Bad Frankenhausen-Sondershausen Willkommen im Evangelischen Kirchenkreis Bad Frankenhausen-Sondershausen Willkommen im Evangelischen Kirchenkreis Bad Frankenhausen-Sondershausen Willkommen im Evangelischen Kirchenkreis Bad Frankenhausen-Sondershausen Willkommen im Evangelischen Kirchenkreis Bad Frankenhausen-Sondershausen Willkommen im Evangelischen Kirchenkreis Bad Frankenhausen-Sondershausen

Holzsußra

« zurück » Karte » Pfarrbereich Schlotheim » Holzsußra

Gemeindeblatt (eingestellt am 18.10.2017):
Gemeindeblatt Nummer 21-2017

Kirche Außenansicht:
Kirche Innenansicht:
Sprechzeiten Pfarrer: Dienstag von 9:00 Uhr bis 10:00 Uhr und nach Vereinbarung
Pfarramt/Büro: Herrenstraße 1, 99994 Schlotheim
Ansprechpartner/in: Eveline Isserstedt
Telefon: 036021 - 80302
Fax: 036021 - 849729
E-Mail: buero-schlotheim@suptur-bad-frankenhausen.de
Öffnungszeiten Gemeindebüro: Dienstag von 8:00 Uhr bis 12:00 Uhr und
Donnerstag von 8:00 Uhr bis 12:00 Uhr
Name der Kirche: St. Bonifatius-Kirche
Adresse der Kirche: 99713 Holzsußra
Hauptstraße 40
Entstehungszeit der Kirche: Baugeschichte. In der Gründungsurkunde des Zisterzienserinnenklosters Marksußra (siehe Ebeleben) wird 1287 zum ersten Mal die Parochie St. Bonifatius erwähnt. Im Jahre 1463 wurde der Westturm, einem Inschriftstein an seiner Südseite zufolge, errichtet. Die Hölzer des Turmdachwerks weisen Schlagphasen von 1463/64/65/66d auf. 1743 erfolgte eine Ausbesserung am Mauerwerk des Turmes, 1751 das Aufsetzen einer Wetterfahne.1832 wurde der mittelalterliche Kirchenbau, vom Turm abgesehen, abgebrochen. Laut einer Aussage des Pfarrers Caemmerer von 1853 soll sich in dessen Inneren eine alte Bonifatiuskapelle befunden haben, deren Reliquien zerstört bzw. wegen mangelnder Aufsicht verschwunden wären.
Die Grundsteinlegung für den Neubau des Saals erfolgte 1833, am 2. November 1834 konnte die Kirche geweiht werden, die letzten Arbeiten, wie die Neueindeckung des in den Neubau einbezogenen Westturmes, wurden 1839 abgeschlossen. 1946 brach man noch bestehende, nach Norden gewendete Giebelreste des Vorgängerbaus ab und fügte an die Nordwand des Westturms eine eingeschossige Leichenhalle unter einseitigem Walmdach an. Um 1988 wurde der Kirchenbau saniert, 2003 die Ausmalung des Inneren erneuert.
Mit freundlicher Genehmigung von Dr. Rainer Müller (Hg., TLDA) entnommen dem dreibändigen Opus Denkmaltopographie Bundesrepublik Deutschland, Kulturdenkmale in Thüringen. Kyffhäuserkreis 5.1-5.3, E. Reinhold Verlag 2014
Bauzustand der Kirche: Die Kirche steht auf dem großzügigen Kirchhof im leicht ansteigenden Gelände nördlich des Pfarrhauses (siehe Profanbau dort) nördlich der Hauptstraße.
Außenbau. Rechteckiger Saalbau unter Mansarddach mit eingezogenem, im Grundriss quadratischem Turm im Westen. Das fünfachsige Kirchenschiff ein hell verputzter Fachwerkbau auf einem flachen Kalksteinwerksteinsockel, die Hölzer der Schwellen, der Tür- und Fenstergewände und der Traufgesimse materialsichtig, dunkel gestrichen. Die gerade Ostwand zweiachsig. Rundbogige hölzerne Sprossenfenster mit radialer Teilung der Oberlichter, diejenigen in der mittleren Achsen für die hier befindlichen breiten Zugänge kürzer. Die zweiflügeligen kassettierten Holztüren bauzeitlich, mit ursprünglichen Beschlägen und Griffarmaturen. Die hölzernen Gewände der Türen und Fenster fasziert. Ein weiterer Zugang mit einflügliger, kassettierter Holztür in der Westwand des Saals befindlich. Das ziegelgedeckte Mansarddach mit Satteldachgauben in den Achsen.
Der Turm aus Bruchsteinmauerwerk errichtet, die Außenwände über der schlichten Sockelschräge verputzt. In den beiden unteren Geschossen kleine, axial eingebrachte Schlitzfenster mit Werksteingewänden, größtenteils mit scharrierten Oberflächen, an der Südseite, oberhalb des unteren Fenster, ein, von einem Verdachungsstein geschützter Stein mit verwitterter dreizeiliger Inschrift in gotischen Majuskeln von 1463. Im dritten Geschoss an der Nord- und Südseite je eine Schlüsselschießscharte, im Westen ein Schlitzfenster. Die Glockenstube zu allen Seiten mit jeweils einer größeren Rechtecköffnung, die seitlichen Gewändesteine der westlichen mit Resten floralem Schmucks, in der südlichen Öffnung eine Stundenglocke. Achteckiger, von vier Fialtürmen über sechseckigem Grundriss begleiteter Spitzhelm. Alle Spitzen verschiefert, mit Knöpfen besetzt, der Haupthelm mit Wetterfahne; auf der Südseite kreisrundes, mit römischen Zahlen versehenes Zifferblatt der Uhr.
An der Turmnordseite die Leichenhalle von 1946, ein über flachem Natursteinsockel hell verputzter Massivbau; an der Nordseite rundbogiges, zweiflügliges Holztor mit kräftigen Beschlägen in der Mitte und zwei kleine, rundbogige Öffnungen zu beiden Seiten.
Innenraum. Der Saalraum an drei Seiten von einer zweistöckigen Empore umzogen und im mittleren Teil mit einer verputzten Brettertonne überdeckt. Die als Teil des Dachtragwerkes vom Fußboden bis zur Decke reichenden Emporenstützen als Säulen ausgebildet, in den beiden unteren Etagen in dorischer, in der oberen Ebene in korinthischer Ordnung. Die Brüstungsflächen der Emporen mittels einfacher Kassettierung in jeweils vier Felder gegliedert. Die Emporenaufgänge beidseitig an den Längswänden im westlichen Bereich angeordnet und mit filigranem Stabgeländer gesichert. Die untere nördliche Empore im östlichen Bereich wohl in den 1950er Jahren durch Verglasung und den Einzug einer hölzernen Trennwand zur Winterkirche umgestaltet. Das Gestühl in drei Blöcken organisiert und sparsam verziert. Der Fußboden im Bereich des Altarraums gedielt, ansonsten um 2000 mit Terrakottaplatten ausgelegt. Von einer um 1900 erfolgten Ausmalung u. a. die Rahmung der Fenster, die Schablonenfriese und -dekorationen an den Wänden und Emporen und der blaue, mit Sternen besetzte Deckenhimmel überkommen. Letzterer durch ornamentierte Gurtbänder und schmalere, Gesimse imitierende Bänder in regelmäßige Felder gegliedert und mit Medaillons mit christlichen Symbolen und vierpassförmigen, mit floralen Ornamenten und Spruchbändern ausgemalten Vignetten verziert.
Die beiden Fenster der Ostseite mit Glasmalerei aus der Werkstatt von Wilhelm Franke (Naumburg) von 1919, „gestift. von dankbaren Ge- / meindegliedern z. Holzsussra“. 1991 mit Schutzverglasung versehen. Im nördlichen Fenster die Kreuzigung, im südlichen die Auferstehung, im unteren Drittel die Namen der im Ersten Weltkrieg gefallenen Soldaten des Ortes. In den Dachgauben der Ostseite Bleiglasfenster mit Darstellung der Taube (Heiliger Geist) im Norden und des Abendmahlskelches im Süden.
Das kreuzgratgewölbte Turmerdgeschoss zum Saal durch einen Spitzbogen geöffnet. Die Fußbodenhöhe nachträglich der des Saals angeglichen, daher die schlichten Kämpfersteine des Bogens tief sitzend. Die oberen Turmgeschosse über die erste Empore durch eine spitzbogige Öffnung in steinernem Gewände erschlossen, das Türblatt ehemals durch einen in der Wand geführten Balken zu verriegeln. Der Turmhelm mit eingerückten Stuhlsäulen in den beiden Hauptachsen und Kreuzstreben, das Kirchendach mit Kreuzstreben in der oberen Dachebene.
Ausstattung. Zweigeschossiger klassizistischer Kanzelaltar aus der Bauzeit, holzsichtig, mit sparsamen Vergoldungen. Der dreigliedrige, mit korinthischen Säulen besetzte Unterbau von einem mit Mäander- und Zahnschnittfries versehenen Gebälk abgeschlossen. Der im Grundriss kreisrunde Kanzelkorb seitlich von niedrigen Brüstungen flankiert, die Brüstungsfelder mit geschnitzten und vergoldeten Blattwerk bzw. Ornamenten besetzt. Der von ebenfalls korinthischen Säulen gehaltene kreisrunde Schalldeckel mit einer Vase bekrönt. Zu beiden Seiten der Kanzel eine s-förmig geschwungene, durchbrochen gearbeitete und vergoldete Blattranke.
In der Eingangsachse des Kirchenschiffs kelchförmiger, neugotischer Taufstein mit achteckigem Grundriss, 19. Jahrhundert. Ein weiterer, sechzehneckiger Taufstein im Turmerdgeschoss befindlich, vermutlich romanisch; dort auch eine steinerne Tafel von 1968 zu Ehren der Gefallenen des Zweiten Weltkrieges an der Nordwand aufgestellt.
Mehrarmiger Kronleuchter und an den Emporensäulen im Chorbereich angebrachte Leuchter aus Messing, 19. Jahrhundert.
Drei Eisenhartgussglocken der Firma Ulrich & Weule (Apolda-Bockenem) von 1920 in einem Glockenstuhl aus Eichenholz.
Kirchhof. Der Kirchhof im Osten, Süden und Westen von einer Bruchsteinmauer eingefasst; die auf einem Stein an der Südseite eingeschlagene Zahl „68“ wohl auf die 1868 erfolgte Erweiterung des Friedhofs hinweisend. Nördlich des Turmes eine Birkenallee von 1937. An der Westseite des Turmes ein verwitterter Grabstein des 19. Jahrhunderts.
Mit freundlicher Genehmigung von Dr. Rainer Müller (Hg., TLDA) entnommen dem dreibändigen Opus Denkmaltopographie Bundesrepublik Deutschland, Kulturdenkmale in Thüringen. Kyffhäuserkreis 5.1-5.3, E. Reinhold Verlag 2014
Orgel: Die Orgel, erbaut 1898-1901 von Adalbert Eifert aus Stadtilm, mit holzsichtigem Prospekt.
Auf der unteren südlichen Empore drei Leinentücher mit religiösen Darstellungen, 1867 gestiftet.
Mit freundlicher Genehmigung von Dr. Rainer Müller (Hg., TLDA) entnommen dem dreibändigen Opus Denkmaltopographie Bundesrepublik Deutschland, Kulturdenkmale in Thüringen. Kyffhäuserkreis 5.1-5.3, E. Reinhold Verlag 2014

Mitarbeitende:

Pfarrer: Frank Freudenberg
Gemeindepädagogin: Mandy Ringk
Kantor: Rüdiger Löwer
Gemeindemitarbeiterin: Eveline Isserstedt

Diese Seite verlinken: www.suptur-bad-frankenhausen.de/Holzsußra

Veranstaltungen:

Andacht in Holzsußra
Details
Holzsußra zu St. Martin und Kirmes
Fr  10.11.2017  18:00 Uhr
Veranstaltungsort: Holzsußra St.-Bonifatius-Kirche
veranstaltende Gemeinde: Holzsußra,
Gottesdienst in Holzsußra in der Kirche
So  26.11.2017  16:00 Uhr
Veranstaltungsort: Holzsußra St.-Bonifatius-Kirche
veranstaltende Gemeinde: Holzsußra,
Andacht zum Advent in Holzsußra
anschließend Kirckkaffee
Sa  02.12.2017  14:30 Uhr
Veranstaltungsort: Holzsußra St.-Bonifatius-Kirche
veranstaltende Gemeinde: Holzsußra,
Andacht in Großmehlra im Museum
zum 1. Advent
So  03.12.2017  13:30 Uhr
Veranstaltungsort: Großmehlra im Museum
veranstaltende Gemeinde: Großmehlra,
teilnehmende Gemeinden: Großmehlra, Hohenbergen, Körner mit Österkörner, Menteroda, » alle 11 Gemeinden anzeigen
Adventsmusik der Chöre in Körner
Details
Sa  09.12.2017  14:00 Uhr
Veranstaltungsort: Körner im Pfarrhaus
veranstaltende Gemeinde: Körner mit Österkörner,
teilnehmende Gemeinden: Großmehlra, Hohenbergen, Körner mit Österkörner, Menteroda, » alle 11 Gemeinden anzeigen
Adventssingen in Menteroda
Details
So  10.12.2017  14:00 Uhr
Veranstaltungsort: Menteroda Schenksaal
veranstaltende Gemeinde: Menteroda,
teilnehmende Gemeinden: Großmehlra, Hohenbergen, Körner mit Österkörner, Menteroda, » alle 11 Gemeinden anzeigen
Adventsmusik in Schlotheim
Details
Kirche Schlotheim Außenansicht www
So  10.12.2017  16:00 Uhr
Veranstaltungsort: Schlotheim St. Servator-Kirche
veranstaltende Gemeinde: Schlotheim,
teilnehmende Gemeinden: Großmehlra, Hohenbergen, Körner mit Österkörner, Menteroda, » alle 11 Gemeinden anzeigen
Konzert des Männergesangsvereins in Holzsußra
Details
Kirche Holzsußra Außenansicht www
So  17.12.2017  17:00 Uhr
Veranstaltungsort: Holzsußra St.-Bonifatius-Kirche
veranstaltende Gemeinde: Holzsußra,
teilnehmende Gemeinden: Großmehlra, Hohenbergen, Körner mit Österkörner, Menteroda, » alle 11 Gemeinden anzeigen
           
Veranstaltungen Oktober 2017
So Mo Di Mi Do Fr Sa
01
29  
02
 
03
1  
04
 
05
 
06
 
07
3  
08
16  
09
 
10
1  
11
 
12
 
13
 
14
4  
15
28  
16
 
17
1  
18
 
19
 
20
2  
21
3  
22
18  
23
 
24
1  
25
 
26
 
27
1  
28
3  
29
23  
30
 
31
7  
 
 
 
 
 
 
 
 

Hinweis auf ...


Kloster Volkenroda