zum Inhalt

Sie sind hier: Glaube und Leben > Andachten > Wort zum Wochenende

Andachten

« zur Übersicht

19.10.2019

Wort zum Wochenende

Resonanzräume für Gott

Ich will ihnen heute jemanden vorstellen: Siri, ist ihr Name und sie ist die freundliche Assistentin in meinem Smartphone. Ich nutze sie nicht häufig und trotzdem staune ich, wie viel sie kann. Sie sucht mir historische Fakten heraus, schlägt mir Reiserouten vor oder schaut für mich nach dem neusten Film- oder Buchtitel. Manchmal spricht sie sogar mit mir. Es gibt jedoch Momente, in denen sie an ihre Grenzen stößt. Sagt man etwa zu ihr: „Ich liebe dich“, so antwortet sie: „Ich weiß nicht, was das bedeutet.“ Um dann sofort danach zu fragen, ob sie das Wort für mich im Internet suchen soll. Nein, liebe Siri, das ist nun wirklich nicht der richtige Ort, um nach der Liebe zu suchen. Denn es hilft wenig das Wort dort zu finden, wenn man nicht weiß, was es bedeutet. Nicht auf das Wort kommt es an, sondern darum wie es sich anfühlt, wie man Liebe lebt.
Zum Glück ist Siri nur ein technisches Gerät, ein gut erfundener Teil in einem kleinen Computer. Sie ist nicht angewiesen auf die Liebe, und ich kann darüber lachen, wenn sie so seltsam auf meine Fragen antwortet.
Wir Menschen sind auf Liebe angewiesen und vielleicht ist das er wesentliche Unterschied zwischen Mensch und Maschine. Wir Menschen werden auf die Frage nach der Liebe unterschiedlich antworten. Für jeden von uns wird sie etwas anderes bedeuten. Wir begegnen ihr im richtigen Leben. Wir vernehmen ihren Herzschlag in unserem. Spüren ihre Zärtlichkeit in der Hand eines anderen Menschen. Sehen sie leuchten in den Augen von Kindern.
Woher kommt diese Liebe? Wie hat sie ihren Weg in die Welt gefunden? Am Anfang stand wohl die Sehnsucht nach ihr. Eine Sehnsucht in Gott, nicht allein zu sein. Und dann schuf Gott den Menschen, damit er ihm gegenüber sei, zu seinem Bilde. Und Gott brachte die Liebe in Schwung. Als mächtiges Gefühl, als kleine Geste, als Aufschrei gegen Gewalt und Hass.
Liebende Menschen sind Resonanzräume für Gott. Und wer Liebe weitergibt mit seiner Stimme, seinen Händen und seinem Herz, der macht Gott sichtbar in dieser Welt. Wenn Menschen sich lieben, erfüllt unsere Liebe auch Gott selbst. Wenn der Ton der Liebe in der Welt verstummte, verstummte auch Gott. Der Wochenspruch für die kommende Woche bringt das zum Ausdruck: „Dies Gebot haben wir von ihm, dass wer Gott liebt, dass der auch seinen Nächsten liebe.“ (1. Johannes 4,21)
Also: Trauen wir uns Liebe zu säen und sie mit weiter Geste in die Welt zu werfen. Denn wer liebt, der ist Gott nahe und der wirft seinen Segen drüber – mehr als genug.

Pfarrer Karl Weber, Sondershausen

« zur Übersicht

 
Impressum Datenschutz
Volltextsuche
Gemeindesuche
Veranstaltungen November 2019
So Mo Di Mi Do Fr Sa
          01 02 2
03 16 04 1 05 06 2 07 08 6 09 10
10 18 11 7 12 2 13 1 14 1 15 16 3
17 29 18 1 19 20 9 21 1 22 2 23 7
24 29 25 1 26 27 1 28 29 1 30 6

Hinweis auf ...


Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Datenschutzerklärung
Ok, verstanden