zum Inhalt

Sie sind hier: Glaube und Leben > Andachten > Lichtblick

Andachten

« zur Übersicht

18.10.2019

Lichtblick

„Liebet Eure Feinde!“  --- Ein Satz, der mitten ins Herz trifft!             

Bild eines Kreuzes auf dem Friedhof in Bregninge*

Aus der Ferne erinnert mich dieses Kreuz an eine Blume oder vielleicht noch eher an die Umrisse eines Menschen. Ich kann nicht anders, als dieses Kreuz zu betrachten und frage mich, welche Bedeutung das kleine Loch in der Mitte hat? Es ist wohl nicht zufällig an dieser Stelle. Es animiert manchen, da mal durchzusehen. Wie sieht die Welt durch dieses Loch im Kreuz aus? Welchen Ausschnitt sehe ich? Gleichzeitig nimmt es dem Kreuz etwas von der Massivität.  Doch es wirkt auch wie eine Verwundung. Etwas fehlt!

Mir kommt ein Satz aus der Bergpredigt in den Sinn. „Liebet eure Feinde!“ Ein Satz, der Kopfschütteln, Unverständnis und viele Gegenargumente auslöst. Dabei ist er ganz klar und unmissverständlich formuliert. Da gibt es nichts zu deuten. „Liebet eure Feinde!“

Wie mag Jesus diese Worte ausgesprochen haben? Einladend, freundlich, aber mit Nachdruck, so dass alle spüren konnten: „Der meint das ernst!“.

Jesus kann diese drei Worte sagen, weil er sie lebt – mit allen Konsequenzen – bis ans Kreuz.

Liebet eure Feinde! – Ein Satz, der auch mich nicht ohne Blessuren zurück lässt, wenn ich ihn ernst nehmen will. Meinen Feind lieben!?! – Ein Feind ist ein Mensch, der mir Böses will. Ein Feind ist ein Mensch, der mich demütigt. Ein Feind ist ein Mensch, der meine Schwächen gnadenlost ausnutzt. Ein Feind ist ein Mensch, der mich für seine Zwecke missbraucht, mich hasst, mir nach dem Leben trachtet.

Das sind genug Gründe, meinen Feind nicht zu lieben.  Aber Sie haben es gerade selbst mehrfach gelesen: Ein Feind ist ein Mensch! Mein Feind -  ist und bleibt auch ein Mensch – wie ich. Damit ist auch mein Feind  Geschöpf Gottes. Schon deswegen muss ich ihm mit Achtung begegnen. Mein Feind ist ein Mensch wie ich!? Im Umkehrschluss heißt das, auch ich kann ein Feind sein!? 

Das Kreuz in seiner Schlichtheit erzählt von den Verwundungen, die wir Menschen haben. Die es uns so schwer machen, unsere Feinde zu lieben. Es erzählt aber auch von der Verheißung, des Einen, der tatsächlich nicht zum Feind wurde, sondern seine Feinde lieben konnte.

So wie das Kreuz würde ich gern sein: schlicht und freundlich, kraftvoll und standfest in der Welt, nicht aufdringlich, aber einladend und werbend für einen Glauben, der den anderen so annehmen kann wie er ist, weil ich geliebt bin und den anderen leiben kann – mit etwas Aufwand und Mut auch meinen Feind.   

* siehe unter:

https://www.google.com/search?client=firefox-b-d&biw=1920&bih=944&tbm=isch&sa=1&ei=dAyoXefnBNDZwALe3pKYAQ&q=Kreuz+auf+dem+Friedhof+in+Bregninge+&oq=Kreuz+auf+dem+Friedhof+in+Bregninge+&gs_l=img.3...6218.6218..6529...0.0..0.92.92.1......0....1..gws-wiz-img.bRpAN-ePWYQ&ved=0ahUKEwjn8ZjA16LlAhXQLFAKHV6vBBMQ4dUDCAY&uact=5#imgrc=8ekQbtjt35_n9M:

« zur Übersicht

 
Impressum Datenschutz
Volltextsuche
Gemeindesuche
Veranstaltungen November 2019
So Mo Di Mi Do Fr Sa
          01 02 2
03 16 04 1 05 06 2 07 08 6 09 10
10 18 11 7 12 2 13 1 14 1 15 16 3
17 29 18 1 19 20 9 21 1 22 2 23 7
24 29 25 1 26 27 1 28 29 1 30 6

Hinweis auf ...


Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Datenschutzerklärung
Ok, verstanden