zum Inhalt

Sie sind hier: Coronabedingte Infos aus… > Wort zum Wochenende: Weih…

Andachten

« zur Übersicht

25.01.2020

Wort zum Wochenende: Weihnachten mit in den Alltag nehmen (Karl Weber)

Weihnachten mit in den Alltag nehmen

Am 17. Januar hatten wir im Kyffhäuserkreis die letzte Möglichkeit, unsere Weihnachtsbäume neben die Tonne zu legen. Weihnachten ist vorbei, auch wenn ein paar wenige hartgesottene Weihnachtsfans die Lichterketten, Sterne und Christbäume noch bis Lichtmess am 02. Februar
in der Wohnung belassen.

Weihnachten ist vorbei – was aber bleibt vom Fest und seiner Botschaft, wenn die nadelnden Bäume abgeräumt und die Kugeln und Sterne zurück in die Kisten gepackt werden? Durchfegen und lüften und vergessen? Der Platz im Wohnzimmer zwar seltsam leer, aber wir wissen es doch: man gewöhnt sich schnell wieder daran.

Was können wir tun, um uns auch im Laufe des Jahres ein Stück Weihnachten zu bewahren? Die Weihnachtsbotschaft nicht zu einer Leerstelle werden zu lassen, an dessen Fehlen wir uns schnell gewöhnen? Wie können wir etwas mitnehmen und mit in die Normalität retten vom Glanz der Festtage?

Ich habe einen Vorschlag: Packen Sie einfach einen Stern und einen Engel einfach wieder aus den Kisten und lassen Sie beides das restliche Jahr in Ihrer Wohnung stehen. Am besten dorthin, wo Sie oft sind: Am Küchentisch oder über dem Fernseher, am Badspiegel oder über der Werkbank. Und immer wenn Sie den Engel und/oder den Stern sehen, erinnern sie sich kurz:

Ein Stern aus Stroh: Nach dem Dreschen übrig, ein Rest. Es lag in der Krippe und irgendwann hat jemand einen Stern daraus gemacht. Denken Sie an den Stern, der über dem Stall stehenblieb. In ihm leuchtete die Liebe Gottes, die uns leitet. Sie kann an jedem Tag als Licht in unser Leben fallen und durch uns hindurchschimmern.

Und ein Engel: Mir hat vor ein paar Jahren eine Kollegin einen Engel geschenkt, gefaltet aus den dünnen Seiten eines alten Gesangbuches. Und wenn ich ihn sehe, dann klingen auch im Sommer die altbekannten Melodien der Weihnachtslieder. Ein Engel kann mir immer begegnen und manchmal kann ich selbst einer sein.

Retten Sie sich einen Stern und einen Engel in die Normalität des Alltages. Der Staub des Alltäglichen wird sich über den Glanz des Besonderen legen. Die Erinnerung wird ihn manchmal zur Seite wischen. Aber der Engel und der Stern können ab und zu eine Brücke in Ihr Hier und Jetzt schlagen: Gott ist Mensch geworden und über die Erde gegangen. Er ist unterwegs mit dir. Auch nach dem Fest kannst du seine Spuren finden in der Welt. Und du wirst selbst die ein oder andere Spur legen können. Spuren des Friedens und der Liebe. Mitten im Alltag. Ein Jahr. Bis es dann wieder heißt: „O du fröhlich, o du selige, gnadenbringende Weihnachtszeit…“ und Gott wieder (neu) zu uns kommt.

Pfarrer Karl Weber, Sondershausen

« zur Übersicht

 
Impressum Datenschutz
Volltextsuche
Gemeindesuche
Veranstaltungen Juli 2020
So Mo Di Mi Do Fr Sa
      01 02 03 04
05 21 06 07 08 09 10 11 2
12 19 13 14 15 16 17 18 2
19 20 20 21 22 23 24 25 3
26 21 27 28 29 30 31  

Hinweis auf ...